kostenloser Counter

A A A
HOME / /
FOLLOW
20. März 2010

„Warum bringen sich die Leute um?“

Unter diesem Titel habe ich in der „Presse“ einen Kommentar verfasst. Leider wurde der Titel etwas verändert und ist jetzt etwas missverständlich „Warum bringen wir die Leute um?
Im Kommentar geht es um die Frage, warum Heinz Fischer die Beneš-Dekrete in einer Grußbotschaft an die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich in völlig undifferenzierter Weise als „schweres Unrecht“ bezeichnet hat und dadurch die Revanchisten dazu ermuntert, erneut das Thema Restitution ins Spiel zu bringen. Im Gegensatz zur deutschen Organisation ist die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich nämlich ein Tummelplatz rechtsrechter Ewiggestriger.
Mein Kommentar endet mit einem literarischen Verweis: „Wenn's ums Geld geht, hört sich der Spaß ja bekanntlich auf. Vielleicht sollte Fischer wieder einmal den ´braven Soldaten Schwejk` lesen: ´Warum bringen sich die Leute um?`, lässt Jaroslav Hašek Schwejk fragen und auch gleich antworten: ´Na wegen dem Geld. Natürlich.` Natürlich!“

Trackback URL:
https://haraldwalser.twoday.net/stories/6247651/modTrackback

Kommentare
Die Bresse (Gast) - 20. Mär, 10:50

Liechtenstein: Im Fürstentum wuchert die Naziszene

18.03.2010 | 18:42 | (Die Presse)

In der letzten Zeit gerät die heile Welt aus den Fugen: Molotowcocktails gegen Kebabstände, Neonazibanden vor Gericht. Im kleinen, sauberen Finanzidyll jenseits von Vorarlberg eskaliert der Fremdenhass.
Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Merken Vorlesen AAA Textgröße Artikel kommentieren Kommentieren
Aus dem Archiv:



Vaduz/Wien (wg/SDA).Da lagen die klugen Leute des „Liechtenstein-Instituts“, eines akademischen Thinktanks im 1400-Einwohner-Nest Bendern in Liechtenstein, wohl nicht so richtig: Vor wenigen Jahren hielt das Institut in einer Studie fest, dass es im Fürstentum trotz seines hohen Ausländeranteils (ca. 33 Prozent) keine ausgeprägte Fremdenfeindlichkeit gebe.

In der letzten Zeit gerät die heile Welt aus den Fugen, und nicht nur wegen des angekratzten Rufs des Landes als Finanz- bzw. Steuerhinterziehungsplatz: Die Gewalt gegen Ausländer, vor allem nichtdeutscher Muttersprache, wächst. Immer öfter gibt es Überfälle und Attentate. Neonazibanden flogen auf. Die Regierung rief auf, bei solchen Vorfällen Zivilcourage zu zeigen und einzugreifen.

Ende Februar etwa wurde ein Kebablokal in Nendeln (nahe Feldkirch) durch Molotowcocktails verwüstet; schon Ende November waren hier Brandsätze gegen zwei von Ausländern bewohnte Häuser geflogen. In einem Bus schlug ein einheimischer Bursch einem Türken jüngst ohne klaren Grund eine Bierflasche auf den Kopf. Einen bizarren Vorfall gab es im Herbst, als jemand den Briefkasten einer Türkenfamilie sprengte – und einen abgeschnittenen Schafskopf davorlegte.

In einem der reichsten Länder der Welt wuchert eine Neonaziszene. Einschlägige Flugblätter zirkulieren, Plakate, die für Respekt gegenüber Homosexuellen werben, wurden zerstört. Man habe keine Hinweise auf die Täter, so Polizeisprecherin Tina Enz. Daher könne man keine Verbindung zu rechten Kreisen bestätigen, der Verdacht liege aber nahe: „Man darf es nicht unter den Tisch kehren. Es gibt Rechtsradikale in Liechtenstein.“

KFWB (Gast) - 20. Mär, 13:50

Sie haben keine Ahnung, Herr Dr. Walser,

welches Leid den Sudetendeutschen zugefügt wurde. Sie sollten sich einmal bei ihrem Gesinnungsgenossen Glatter Götz erkundigen, was seine unmittelbaren Vorfahren erdulden mussten. Da wurden die Einwohner ganzer Dörfer aus ihren selbst errichteten Häusern vertrieben und wer sich weigerte sein Haus zu verlassen, wurde erschossen.

Uns hören´s bitte mit ihren "rechtsrechten Ewiggestirgen" auf. Sie sind es ja, der ständig rückwertsgewandt denkt und handelt. Ihre eigentliche Aufgabe wäre, uns Vorarlberger in Wien zu vertreten. Doch dazu haben Sie kein Interesse. Und auch am Rechtsstaat sind Sie erst interessiert, wenn er zum Linksstaat geworden ist.

Klaus Bechter (Gast) - 20. Mär, 15:33

Walser, die personifizierte SCHANDE!

Selbstverständlich muss man die Vertreibung der Sudetendeutschen in einen weiteren geschichtlichen Zusammenhang stellen, sie ist und bleibt trotzdem staatlich sanktioniertes (Benes-Dekrete) Unrecht - namhafte Staatsrechtler sprachen sogar schon von Völkermord - und muss deshalb als solches anerkannt und auch benannt werden.
Wer das - wie dieser widerlich links-politisierende "Historiker" Walser - negiert oder unter dem Motto "selber schuld" bzw. "Unrecht mit Unrecht zu vergelten hat seine Berechtigung" ins Gegenteil zu verkehren versucht handelt schändlich, unmoralisch, menschenverachtend, völkerrechtswidrig und hat jeden wissenschaftlichen Anspruch (Sachlichkeit, Objektivität, Tatsachenorientiertheit u.ä.) verwirkt.
Vermutlich rechtfertigen Sie personifizierte Schande es auch, dass durch ein unter Benes erlassenes Amnestiegesetz aus 1946 alle im Zeitraum von September 1938 bis Oktober 1945 begangenen Verbrechen (Mord, Raub, Vergewaltigung, etc.) gegen Sudetendeutsche (auch und gerade an Frauen, Greisen, Kindern, Unschuldigen, etc.) als "gerechte Vergeltung für die Taten der Okkupanten und ihrer Helfershelfer" für straffrei erklärt wurden.

Übrigens hat auch die ÖVP Herrn Fischer in seiner Unrechts-Aussage unterstützt - die ÖVP also auch ein Hort des Revanchismus, der den "Ewiggestrigen" und deren Forderung nach Rückgabe enteigneten Besitzes in die Hände spielt?! - Sie haben ja wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank!

harald.walser - 20. Mär, 18:38

Eigentlich habe ich mir vorgenommen, ...

derart untergriffigen Einträgen nicht zu antworten. Für die an der Sache interessierten aber folgendes Zitat des Wiener Zeithistorikers Ingo Haar: „Aus historischer Sicht sind Zahlen aus den Bilanzen von ›Vertreibungsverlusten‹ ohne Nennung ihres ursprünglichen Entstehungs- und Verwendungszusammenhangs nicht mehr anwendbar. (...) Im Kalten Krieg ging es den Erfindern dieser Zahlen um das Ziel der Revision des Potsdamer Abkommens, und damit auch um die Revision der europäischen Nachkriegsordnung. Diese Opfer-›Bilanz‹ ... sollte insbesondere die nach 1945 erfolgte Rekonstruktion der osteuropäischen Staaten, und damit auch die Rückkehr Polens und Tschechiens zur Eigenstaatlichkeit in Frage stellen, um deutsche Revisions- und Rückkehrszenarien zu unterstützen.46 Wer diese Zahlen der Vergangenheit heute reaktiviert, wird auch in Verbindung mit den historischen Zielen gebracht, die sie damals bezweckten: die Rückkehr Deutschlands in den Grenzen von 1937, und damit die Rücknahme der staatlichen Souveränität der nach 1945 rekonstruierten Staaten Ost- und Mitteleuropas.“
Der ganze Text hier: http://www.springerlink.com/content/j52u12vq0h81220j/
Gast (Gast) - 20. Mär, 16:31

Einem "Volksvertreter" unwürdig!

Bravo Heinz Fischer, bravo ÖVP!
Jedes Unrecht (es gibt kein gutes und kein schlechtes Unrecht!) muss benannt, angeprangert und so weit möglich gesühnt und wieder gut gemacht werden, es lässt sich als solches nicht differenzieren und ist nicht verhandelbar, genau wie Menschenrechte unteilbar und nicht verhandelbar sind - das sind Grundlagen unserer rechtstaatlichen Demokratie, die Sie offensichtlich in Frage stellen - erschreckend!

Ihre Ungeisteshaltung zu den Benes-Dekreten ist einem „Volksvertreter“ zutiefst unwürdig, der auch die Interessen der österreichischen „Sudetendeutschen“ zu vertreten hätte, wenn er es mit seinem Auftrag als Parlamentarier ernst nehmen würde...
Sie hingegen rechtfertigen und relativieren Unrecht, das mindestens der EU-Grundrechtecharta widerspricht, bei der Tschechien bzgl. Benes-Dekreten ja auf Ausnahmeregelungen bestanden hat!

AHOI (Gast) - 20. Mär, 16:59

Schade um Die Presse

Nicht verändern muss man Walsersche Titel sondern gar nicht abdrucken. Schade um das Papier. Walser sollte eine Kolumne im Wann und Wo bekommen.

Am meisten gelesen...

1 31858 05.11.08 Der Traum hat sich erfüllt! harald.walser 2 31195 11.05.11 Will Strache Brenner-Grenze verschieben? harald.walser 3 24125 01.05.08 Harald Walser - Lebenslauf harald.walser 4 22296 01.05.08 Meine Grundsätze harald.walser 5 17157 11.10.08 Jörg Haider ist tot! harald.walser 6 17042 01.05.08 Bilder harald.walser 7 15845 01.05.08 Kontaktdaten harald.walser 8 14117 01.05.08 Wahlplakate harald.walser 9 12863 03.11.08 Who's Nailin' Paylin? harald.walser 10 12755 27.11.08 (Teil-)Zentralmatura - ein Fortschritt? harald.walser 11 12715 19.01.09 Zeichen der Hoffnung! harald.walser 12 12681 11.03.11 Seminar: „Ideologie und Wirklichkeit des Nationalsozialismus“ harald.walser 13 12569 15.01.09 Cyberangriff gegen den Aufruhrversand harald.walser 14 12541 16.12.11 „Wehrt euch - occupy Austria!“ harald.walser 15 12488 21.10.08 Warum Martin Graf nicht wählbar ist! harald.walser 16 12316 16.11.09 Faymann und Strache als religiöse Fundis harald.walser 17 12210 14.01.13 Bundesheer laut General „megasinnlos“ harald.walser 18 12177 26.03.14 TTIP: No, thanks! harald.walser 19 12139 02.04.11 „Ein Denkmal für Deserteure“ harald.walser 20 12126 01.02.11 Karl Heinz Grasser - zu schön, zu jung, zu intelligent! harald.walser 21 12124 08.05.09 Fernando Torres nach Altach? harald.walser 22 12068 23.09.10 Ludwig XIV. als Vorbild für Josef Pröll? harald.walser 23 12057 12.10.08 Jörg Haider - und unser Umgang mit dem Tod harald.walser 24 11744 22.02.11 Was ist mit der Dissertation von Johannes Hahn? harald.walser 25 11395 23.01.10 „Reinrassig & Echt“ - blauer Stumpfsinn! harald.walser