kostenloser Counter

A A A
HOME / /
FOLLOW
10. Januar 2015

Gerücht oder Tatsache? Das Neujahrskonzert und die Nazis!

Staatsoper_NSTeresa Reiter liegt falsch. In der „Wiener Zeitung“ veröffentlicht sie einen Beitrag unter dem Titel „Geigen nach Wien“ über die Geschichte der Wiener Philharmoniker (WPh). Darin bezeichnet sie die Tatsache, dass „das Neujahrskonzert eine Erfindung der Nazis gewesen ist“ als „Gerücht“, das sich „hartnäckig“ halte. Ist das vielleicht deshalb so, weil es wahr ist, Frau Reiter?
Heute konnte ich in einem Leserkommentar ausführlich Stellung beziehen: „Anmerkungen zur Entstehung des Neujahrskonzerts
Ralph Braun, Musikhistoriker und bis 2011 Vorsitzender der deutschen „Johann-Strauß-Gesellschaft“, hat sich im Zusammenhang mit dem Neujahrskonzert (NJK) unter anderem dieser Frage verschrieben (Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im „Dienst der Kriegsführung“): „Warum verschweigen die Wiener Philharmoniker die Entstehungsgeschichte?“ Und er belegt, dass das erste „Neujahrskonzert“ zu Silvester 1939 eine kurzfristig angesetzte Wiederholung des „Dritten Orchesterkonzerts“ der Salzburger Festspiele vom 13. August 1939 war und dass das Programm für dieses Johann Strauss-Konzert vom Propagandaministerium „und nicht von den Philharmonikern bestimmt“ wurde. Der von Reiter zitierte Oliver Rathkolb hat das vom Propagandaministerium angesetzte Salzburger Strauß-Konzert von 1939 leider hartnäckig verschwiegen, obwohl er von Ralph Braun nachweislich darüber informiert wurde.
Von Interesse ist vor allem die Schlussfolgerung von Ralph Braun: „Prof. Rathkolb entschärft die Brisanz der Entstehungsgeschichte des NJK zugunsten des außerordentlichen Werbeeffektes dieser größten klassischen Konzertveranstaltung der Welt für Österreich und die WPh sowie den Kommerz.“
Und der von Reiter ebenfalls als Gewährsmann zitierte Auftraggeber von Rathkolb, der ehemalige Vorstand des Orchesters Clemens Hellsberg, geht sogar noch einen Schritt weiter und verfälscht das Konzert zur Widerstandshandlung: „Mit einem Konzert, das zur Gänze der Musik der Strauß-Dynastie gewidmet war, bekannten sie sich unmißverständlich zu Österreich, für das in der damaligen Welt kein Platz war.“
Das genaue Gegenteil ist wahr und längst bewiesen. Das Konzert war von Beginn an im „Dienst der Kriegsführung“ des nationalsozialistischen Deutschland.
Kein „Gerücht, Frau Reiter!

Trackback URL:
//haraldwalser.twoday.net/stories/1022383392/modTrackback

Kommentare

Am meisten gelesen...

1 30694 05.11.08 Der Traum hat sich erfüllt! harald.walser 2 30128 11.05.11 Will Strache Brenner-Grenze verschieben? harald.walser 3 22366 01.05.08 Harald Walser - Lebenslauf harald.walser 4 20044 01.05.08 Meine Grundsätze harald.walser 5 15732 11.10.08 Jörg Haider ist tot! harald.walser 6 15581 01.05.08 Bilder harald.walser 7 14500 01.05.08 Kontaktdaten harald.walser 8 12657 01.05.08 Wahlplakate harald.walser 9 11503 27.11.08 (Teil-)Zentralmatura - ein Fortschritt? harald.walser 10 11449 03.11.08 Who's Nailin' Paylin? harald.walser 11 11223 11.03.11 Seminar: „Ideologie und Wirklichkeit des Nationalsozialismus“ harald.walser 12 11080 15.01.09 Cyberangriff gegen den Aufruhrversand harald.walser 13 11041 26.03.14 TTIP: No, thanks! harald.walser 14 11034 14.01.13 Bundesheer laut General „megasinnlos“ harald.walser 15 11021 16.12.11 „Wehrt euch - occupy Austria!“ harald.walser 16 10921 21.10.08 Warum Martin Graf nicht wählbar ist! harald.walser 17 10871 19.01.09 Zeichen der Hoffnung! harald.walser 18 10685 01.02.11 Karl Heinz Grasser - zu schön, zu jung, zu intelligent! harald.walser 19 10617 23.09.10 Ludwig XIV. als Vorbild für Josef Pröll? harald.walser 20 10573 08.05.09 Fernando Torres nach Altach? harald.walser 21 10461 16.11.09 Faymann und Strache als religiöse Fundis harald.walser 22 10342 12.10.08 Jörg Haider - und unser Umgang mit dem Tod harald.walser 23 10337 02.04.11 „Ein Denkmal für Deserteure“ harald.walser 24 10130 23.01.10 „Reinrassig & Echt“ - blauer Stumpfsinn! harald.walser 25 10052 22.02.11 Was ist mit der Dissertation von Johannes Hahn? harald.walser